Eimsbüttel setzt Zeichen im Bekenntnis zum Denkmalschutz

Stefanie Könnecke: "Denkmäler und denkmalgeschützte Gebäude sind für viele Menschen identifikationsstiftend."

Auf Initiative der GAL hin beschloss die Bezirksversammlung Eimsbüttel am 29. September sich intensiver für den Denkmalschutz zu engagieren. Vor dem Hintergrund des §1 des Denkmalschutzgesetzes will sich Eimsbüttel zukünftig für die vorbildliche Unterhaltung von Denkmälern einsetzen.

"Mit der Verabschiedung dieses Antrags positioniert sich Eimsbüttel für den Denkmalschutz", freut sich Antragsinitiatorin Stefanie Könnecke, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Kulturpolitische Sprecherin der GAL-Bezirksfraktion. "Denkmäler und denkmalgeschützte Gebäude sind für viele Menschen identifikationsstiftend, wir sollten von daher behutsam mit der alten Bausubstanz umgehen. Das ist in der Vergangenheit auch bei stadteigenen Denkmälern nicht immer so gewesen."

Der Antrag sieht außerdem eine intensivere Beschäftigung mit dem Denkmalschutz im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Kultur vor, denn zukünftig müssen geplante Abgänge von der Denkmalschutzliste - genau wie die Zugänge - dort vorgestellt werden.

"Von der Auseinandersetzung mit den Denkmälern im Ausschuss verspreche ich mir eine Veränderung des Bewusstseins", so Könnecke weiter. "Ich würde mir wünschen wenn das Engagement für den Denkmalschutz auch in andere Ausschüsse, wie den Stadtplanungsausschuss, hinüber strahlt und wir auch dort zukünftig mit einem anderen Bewusstsein über den Erhalt bzw. Abriss alter Bausubstanz entscheiden."

zurück

URL:http://gruene-eimsbuettel.de/presse-archiv/2011/expand/373403/nc/1/dn/1/