Faires und nachhaltiges Eimsbüttel Simone Hentze-Orlikowski: "Kinderarbeit und Zwangsarbeit nicht aus öffentlichen Mittel finanzieren“

 

Die GAL-Fraktion Eimsbüttel hat am 24. November 2011 den Antrag "Hamburg-Eimsbüttel - fair und nachhaltig vorangehen" in die Bezirksversammlung Eimsbüttel eingebracht, der mit den Stimmen von SPD und GAL erfolgreich verabschiedet wurde. "In Eimsbüttel wollen wir ein Zeichen für den fairen und nachhaltigen Handel setzen", so Simone Hentze-Orlikowski über ihrer Motivation diesen Antrag einzubringen. Mit dem Antrag setzt sich die Bezirksversammlung dafür ein, dass bei allen Anschaffungen des Bezirksamts faire und ökologisch-nachhaltige Produkte bevorzugt werden sollen.

"Als ein Instrument der weltweiten Armutsbekämpfung wollen wir fairetrade auch in Eimsbüttel unterstützen und somit die Öffentlichkeit auf das Problem der globalen Armut aufmerksam machen. Es ist wichtig, dass wir Kinder- und Zwangsarbeit nicht aus öffentlichen Mitteln finanzieren." erklärt Simone Hentze-Orlikowski das Anliegen der GAL-Fraktion weiter.

Die Initiative Eimsbüttel fügt sich damit in das GAL-Engagement für fairen Handel in Hamburg ein. Bereits unter schwarz-grün hat sich Hamburg auf Initiative der GAL hin um den Titel "Fairtrade Stadt" erfolgreich beworben. Seit dem 27. Mai trägt Hamburg diesen , der das Engagement Hamburgs für fair gehandelte Produkte auszeichnet und von TransFair e.V. zunächst für zwei Jahre verliehen wird. Fairer Handeln bedeutet, dass für Produkte ein Mindestpreis bezahlt wird, der unabhängig vom Weltmarktpreis ist. Dadurch erhalten Produzenten aus nicht-OECD Ländern die Möglichkeit, ihre Waren gewinnbringend auf dem Weltmarkt zu verkaufen. Zusätzlich sind Kinderarbeit und Zwangsarbeit verboten.

Anlässlich des Antrags wird die GAL-Fraktion Eimsbüttel am 25.11.2011 ab 14.00 Uhr in der Osterstraße fairege handelten Kaffee verteilen und über das Thema informieren. Simone Hentze-Orlikowski wird von 14.00 Uhr bis 14.30 Uhr anwesend sein.



zurück

URL:http://gruene-eimsbuettel.de/presse-archiv/2011/expand/380837/nc/1/dn/1/