21-3269 Das Herz Eidelstedts stärken - Den Eidelstedter Wochenmarkt für einen Neustart fördern

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie wurde erneut deutlich, wie wichtig die Wochenmärkte im Bezirk Eimsbüttel für den nachbarschaftlichen Austausch, den sozialen Kontakt und die gesunde und frische Nahversorgung sind. Nun muss es unser Anliegen sein, dafür zu sorgen, dass die Wochenmärkte in jedem Stadtteil niedrigschwellig erreichbar sind.

Der Eidelstedter Wochenmarkt ist zudem für den Stadtteil Eidelstedt mehr als nur ein Platz für die Nahversorgung, er ist auch aus sozialer Sicht ein Ort der Begegnung für die Eidel­stedter*innen. Gleichzeitig sind Wochenmärkte wie der Eidelstedter Wochenmarkt mit den regionalen Produkten besonders nachhaltig und damit besonders schützenswert in den Zeiten des Klimawandels.

Für die Wochenmarkthändler*innen ist dabei von besonderer Bedeutung, dass sie über geplante Maßnahmen mit einem Vorlauf von mehreren Monaten informiert werden und auch darüber, was in den nächsten Monaten nicht umgesetzt wird bzw. werden kann.

Ebenso ist es für sie wichtig, ihre Marktstände von Freitag auf Sonnabend stehenlassen zu können, nicht nur um den ökologischen Fußabdruck durch ein Umparken zu vermeiden, sondern auch um das Personal nicht übermäßig in Anspruch nehmen zu müssen. Dabei sind die Markt­stände so abzusichern, dass die Verkehrssicherungspflicht gewährleistet ist, was durch Leucht­bänder und Leuchtschilder zu gewährleisten ist.

 

Petitum/Beschluss

:

1)   Die Bezirksamtsleitung wird gebeten die Verwaltung anzuweisen,

  1. einen regelhaften Austausch (ca. alle zwei Monate) von aktuellen Informationen zu den geplanten Baumaßnahmen durchzuführen, bis die Maßnahmen abgeschlossen sind Das Angebot zur Information soll sich an die Fraktionen im Regionalausschuss, den Marktbetreiber, die Marktbeschickerinnen und Marktbeschicker, sowie vor Ort arbeitende Träger wie z.B. das Projekt „Lokale Wirtschaft vor Ort“ (LoWi) oder die steg Hamburg richten. 
  2. zu prüfen, ob die Marktbeschickerinnen und Marktbeschicker von den Standgebühren bis auf das vom Ge­setz vorgesehene Minimum reduziert bzw. befreit werden können. Sollte dies beim Betrieb des Wochenmarktes zu einem Defizit führen, soll geprüft werden, ob bezirkliche Mittel in entsprechender Höhe zum Ausgleich zur Verfügung gestellt werden können. Dies soll befristet für ein Jahr ab Ende der Baumaßnahmen zur Gestaltung der Markt­fläche gelten. Die Ergebnisse dieser Prüfung sollen zeitnah dem Regionalausschuss Eidelstedt/Stellingen (RaSE) vorgestellt werden.
  3. den Marktbeschickerinnen und Marktbeschickern zu gestatten, unter Einhaltung aller Verkehrssicherungspflichten die Marktstände, wie zu früheren Zeiten, von Freitag nach Betriebsschluss bis Samstag zum Betriebsbeginn stehen zu lassen. Die Bezirksversammlung begrüßt die Ausreizung aller Ermessensspielräume der Bezirksverwaltung zur Unterstützung der Marktbeschickerinnen und Marktbeschicker.

2)   Der Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten zur Stärkung des Marktes eine Verbesserung der Darstellung des Wochenmarktes im digitalen Bereich unter www.eidelstedt.info anzuregen. Hierzu soll das Projekt Lokale Wirtschaft angesprochen werden, die entsprechende Seite anzupassen. Der Träger des Projekts soll zeitnah in den Regionalausschuss Eidelstedt/ Stellingen eingeladen werden, um Ergebnisse oder Stolpersteine vorstellen zu können.

3)   Die Bezirksversammlung regt die Durchführung einer Veranstaltungsreihe zur Steigerung der Attraktivität des Wochenmarktes nach Abschluss der Umbaumaßnahmen an. Die Bezirksversammlung würde die Beantragung von bezirklichen Mitteln etwa durch das Kulturhaus Eidelstedt, den Bürgerverein oder das Projekt Lokale Wirtschaft (LoWi) vom Träger B+B Beschäftigung und Bildung gGmbH begrüßen und dies im Rahmen der Möglichkeiten prüfen.

4)   Die Bezirksamtsleitung wird gebeten, den Hauptausschuss (HA) über die Situation am Eidelstedter Wochenmarkt zu informieren.

Ali Mir Agha und GRÜNE-Fraktion
Sören Ehrlich, Dr. A.W. Heinrich Langhein und CDU-Fraktion

sitzungsdienst-eimsbuettel.hamburg.de/bi/vo020.asp

 



zurück

Facebook & Twitter

Grüne Termine

Jugendcheck in Eimsbüttel! Wie beteiligen wir Jugendliche an der Politik?

Beim "Jugendcheck für Eimsbüttel" diskutieren die Eimsbüttler Politikerinnen Milla Fester, Kathrin Warnecke und Lisa Kern, welche Möglichkeiten es auf den verschiedenen politischen Ebenen gibt, Kinder und Jugendliche stärker einzubinden. 

Mehr

Stadtteilgruppe Lokstedt/Niendorf/Schnelsen

Wir freuen uns über alle Interessierten, die Lust haben, sich im Stadtteil zu engagieren oder sich zu informieren, auf jeden Fall Partei zu ergreifen für ein starkes Miteinander in unserem schönen Wahlkreis.

Mehr

Treffen der Stadtteilgruppe Kerngebiet

Die Stadtteilgruppe trifft sich am Dienstag, den 16.04.2024 um 19 Uhr.

Um Anmeldung wird gebeten: j.scharr@remove-this.posteo.de

 

Mehr

Solarenergie und Denkmalschutz - Wie geht das?

Infoveranstaltung 17.4. im Steeedt mit Jekaterina Weiner und Dietmar Kuhlmann.

Mehr

Speakers' Corner: "Was steht an auf der nächsten Landesmitgliederversammlung?"

Ein Abend zur innerparteilichen Demokratie"

Im Speakers' Corner mit Michael Gwosdz am 17.4.2024 geht es darum, die LMV vorzubereiten, den Leitantrag und die Abläufe zu erläutern, sowie ggf. zu erarbeitende Änderungsanträge zu diskutieren.

Mehr

Workshop Haustürwahlkampf

Der Wahlkampf geht los! Und natürlich möchten wir unsere potenziellen Wähler:innen auch wieder an der Haustür überraschen. Loslegen wollen wir damit am 19.04.24.

 

Mehr

Wahlkampf-Auftakt im Wahlkampfcafé am 20. April

Es geht los! Für alle, die Lust haben sich gemeinsam im Wahlkampf zu engagieren, gibt es wieder unser Wahlkampf-Café. 

 

Mehr

Infoabend für Neumitglieder und Interessierte

Du bist gerade Mitglied geworden und fragst dich, wie es jetzt weitergeht? Du bist schon länger Mitglied und möchtest gern etwas aktiver werden? Oder du denkst noch über eine Mitgliedschaft bei den Grünen nach? Dann bist du hier genau richtig!

Mehr

Treffen der AG Eimsbüttel GenerationPlus

Wir wollen uns mit Gruppen aus dem Bezirk vernetzen, die ähnliche Themen bewegen, wie wir. Denn: Altersdiskriminierung beginnt oft schon ab 50.

Mehr