Klimaschutz – Mut nicht verlieren!

Eine Einordnung der Ergebnisse des Koaltionsausschusses von Till Steffen

05.04.23 –

Mit den Ergebnissen des Koalitionsausschusses haben wir bei vielen Klimaschutzprojekten Blockaden innerhalb der Ampel auflösen können. Wo zuvor keine politische Einigkeit für Projekte bestand, kann jetzt gehandelt werden. Die Verhandlungen haben auch eine Erkenntnis ans Tageslicht gebracht: FDP und SPD sind sich in ihrer Haltung beim Klimaschutz sehr nah. Trotzdem müssen auch sie mit diesen Beschlüssen jetzt Farbe bekennen und Maßnahmen beschließen, um die Klimaziele einzuhalten.


Die Wärmewende, die zuvor auch in der Regierung blockiert war, kommt mit den Heizungsbeschlüssen voran. Das ist extrem wichtig. Knapp ein Drittel der deutschen CO2-Emissionen stammen aus dem Gebäudesektor. Gleichzeitig sorgen wir für einen umfassenden sozialen Ausgleich, der sowohl Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen sowie Mieterinnen und Mieter bei der Umstellung unterstützt, während wir uns aus der teuren und klimaschädlichen Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen lösen.


Die Lücke bei den Klimaschutzzielen im Verkehr bleibt riesig und es gibt noch viel zu tun. Aber nach Jahren des Stillstands haben wir einige Fortschritte erzielt: Ab 2024 fließen rund 5 Milliarden. Euro zusätzlich in den Ausbau der Schieneninfrastruktur. Mit einem CO2-Aufschlag auf die Lkw-Maut beginnt auch dort der Umstieg auf klimafreundliche Antriebe. Innerhalb der nächsten 5 Jahre soll an jeder Tankstelle mindestens eine Schnellladesäule stehen - ein großer Fortschritt auch für ländliche Räume. Kurz vor dem Koalitionsausschuss haben wir den Weg für das europaweite fossile Verbrenner-Aus freigemacht. Ab 2026 sollen alle Carsharing-Autos emissionsfrei sein, bald wächst damit der Markt für gebrauchte Elektroautos.


Im Klimaschutzgesetz haben wir die Sektorziele verteidigt, sie bleiben bestehen, auch wenn manche anderes behaupten. Alle für die Sektoren verantwortlichen Bundesministerien, insbesondere jene, in deren Zuständigkeitsbereich die Sektoren liegen, in denen Ziele verfehlt wurden, haben zu den Maßnahmen der Minderung beizutragen. Es wird sich also weiterhin kein Sektor verstecken können. Auch die Klimaziele bleiben selbstverständlich unverändert. Zudem wurde vereinbart: Erst wenn die vereinbarten Maßnahmen im Verkehr erfüllt werden, wird auch die Weiterentwicklung des Klimaschutzgesetzes auf den Weg gebracht.


Für erneuerbare Energien, Brücken und Schiene haben wir eine notwendige Planungsbeschleunigung endlich erreichen können. Gleichzeitig schmerzt es, dass nun auch einzelne Autobahnprojekte aus dem Bundesverkehrswegeplan beschleunigt werden. Klimapolitisch ist das der falsche Weg. 144 Projekte heißt jedoch nicht 144 neue Autobahnen, sondern 144 Abschnitte oder Teilabschnitte. Zudem gilt eine mögliche Planungsbeschleunigung nur für Ausbauten, nicht für Neubauten und eine Beschleunigung ist nur dann möglich, wenn die Bundesländer aktiv zustimmen. Die Projekte kommen nur, wenn die Bundesländer eine Notwendigkeit sehen und aktiv zustimmen. So weist das Koa-Papier ausdrücklich darauf hin, dass die Bundesregierung, nicht das Bundesverkehrsministerium allein für eine eng begrenzte Zahl von besonders wichtigen Projekten und Teilprojekten zur Engpassbeseitigung das überragende öffentliche Interesse festgeschrieben wird.


Insgesamt gilt: Dass wir überzeugt sind, die Ampel hätten mehr für das Klima beschließen sollen, ist kein Geheimnis. Es gibt noch immer eine Lücke bis zum Erreichen der deutschen Klimaziele. Aber Kompromisse gehören zur Demokratie. Ohne Zustimmung aller Partner mit ihren unterschiedlichen Interessen kann eine Regierung nicht vorangehen. Als Grüne werden wir der Motor in der Koalition bleiben und dafür sorgen, dass der Klimaschutz weiter vorankommt. Für Eure und Ihre Unterstützung dabei und den gemeinsamen Kampf für mehr Klimaschutz sind wir dankbar.

Kategorie

2023

Facebook & Twitter

Grüne Termine

Jugendcheck in Eimsbüttel! Wie beteiligen wir Jugendliche an der Politik?

Beim "Jugendcheck für Eimsbüttel" diskutieren die Eimsbüttler Politikerinnen Milla Fester, Kathrin Warnecke und Lisa Kern, welche Möglichkeiten es auf den verschiedenen politischen Ebenen gibt, Kinder und Jugendliche stärker einzubinden. 

Mehr

Stadtteilgruppe Lokstedt/Niendorf/Schnelsen

Wir freuen uns über alle Interessierten, die Lust haben, sich im Stadtteil zu engagieren oder sich zu informieren, auf jeden Fall Partei zu ergreifen für ein starkes Miteinander in unserem schönen Wahlkreis.

Mehr

Treffen der Stadtteilgruppe Kerngebiet

Die Stadtteilgruppe trifft sich am Dienstag, den 16.04.2024 um 19 Uhr.

Um Anmeldung wird gebeten: j.scharr@remove-this.posteo.de

 

Mehr

Solarenergie und Denkmalschutz - Wie geht das?

Infoveranstaltung 17.4. im Steeedt mit Jekaterina Weiner und Dietmar Kuhlmann.

Mehr

Speakers' Corner: "Was steht an auf der nächsten Landesmitgliederversammlung?"

Ein Abend zur innerparteilichen Demokratie"

Im Speakers' Corner mit Michael Gwosdz am 17.4.2024 geht es darum, die LMV vorzubereiten, den Leitantrag und die Abläufe zu erläutern, sowie ggf. zu erarbeitende Änderungsanträge zu diskutieren.

Mehr

Workshop Haustürwahlkampf

Der Wahlkampf geht los! Und natürlich möchten wir unsere potenziellen Wähler:innen auch wieder an der Haustür überraschen. Loslegen wollen wir damit am 19.04.24.

 

Mehr

Wahlkampf-Auftakt im Wahlkampfcafé am 20. April

Es geht los! Für alle, die Lust haben sich gemeinsam im Wahlkampf zu engagieren, gibt es wieder unser Wahlkampf-Café. 

 

Mehr

Infoabend für Neumitglieder und Interessierte

Du bist gerade Mitglied geworden und fragst dich, wie es jetzt weitergeht? Du bist schon länger Mitglied und möchtest gern etwas aktiver werden? Oder du denkst noch über eine Mitgliedschaft bei den Grünen nach? Dann bist du hier genau richtig!

Mehr

Treffen der AG Eimsbüttel GenerationPlus

Wir wollen uns mit Gruppen aus dem Bezirk vernetzen, die ähnliche Themen bewegen, wie wir. Denn: Altersdiskriminierung beginnt oft schon ab 50.

Mehr