Mehr Klimaschutz für Eimsbüttel unter Beteiligung der Öffentlichkeit trotz Corona

Gestern hat die Grün-Schwarze Koalition in Eimsbüttel einen Antrag eingebracht, durch den € 150.000 aus bezirklichen Sondermitteln zusätzlich für die Öffentlichkeitsbeteiligung am Klimaschutzkonzept bereitgestellt werden. Ziel ist, mit einem guten Konzept eine solide Basis zu schaffen, die vor Ort wirkt.

Bereits im Februar letzten Jahres hat die Koalition die Erstellung eines Klimaschutzkonzepts verabschiedet. Als Schwerpunktthemen gelten dabei beispielsweise die Stadt- und Verkehrsplanung, ökologische Neubauten und Modernisierungen, Entsiegelung und ökologische Gestaltung von Grünflächchen sowie Klimaschutzberatungen. Die Finanzierung des Konzeptes fußt größtenteils auf Bundes und Landesgeldern. Doch dies ist nach Ansicht der GRÜNEN und der CDU aktuell nicht ausreichend. Deswegen wird durch die beiden Fraktionen zusätzliches Geld bereitgestellt werden, um eine ausreichende Öffentlichkeitsbeteiligung zu gewährleisten. 

Jan Koriath, Grüne Bezirksfraktion und Vorsitzender des Ausschusses für Grün, Nachhaltigkeit, Umwelt, Verbraucherschutz, Wirtschaft und Digitalisierung: „Als Grün-Schwarze Koalition setzen wir Klimaschutz konsequent um und stellen zusätzlich 150.000 € für das Klimaschutzkonzept bereit. Das Thema Klimaschutz wird uns noch die nächsten Jahrzehnte begleiten und ein Kraftakt werden. Der Bezirk hat hier viel Potenzial, ob mehr Bäume oder Radwege, wir wollen mehr Klimaschutz für Eimsbüttel. Unser Ziel ist es, mit einem guten Konzept eine solide Basis zu schaffen, die vor Ort wirkt. Wer kann dabei besser helfen als die Eimsbüttelerinnen und Eimsbütteler selbst. Deswegen sind große Teile der zusätzlichen Mittel für die Beteiligung der Menschen vor Ort gedacht.“

Sascha Greshake, CDU Bezirksfraktion, ergänzt „Für uns als Grün-Schwarze Koalition ist die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger schon immer ein wichtiges Anliegen gewesen. Wir planen eswegen mit Klimakiosken in jedem Stadtteil die Menschen einzubinden. In Zeiten der Corona-Pandemie können wir dies natürlich nur erschwert umsetzen, weswegen wir auch eine verstärkte Online-Beteiligung anstreben. Dabei ist es uns ebenfalls ein Anliegen mit der ansässigen Wirtschaft ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam mit den Eimsbüttelerinnen und Eimsbütteler wollen wir für den Klimaschutz kämpfen.

Nico Thies, Grüne Bezirksfraktion und Sprecher des Ausschusses für Grün, Nachhaltigkeit, Umwelt, Verbraucherschutz, Wirtschaft und Digitalisierung, ergänzt: „Die Bewältigung der Klimakrise ist eine Jahrhundertaufgabe der gesamten Gesellschaft. Daher müssen wir es trotz Corona-Pandemie allen Menschen in Eimsbüttel ermöglichen, sich mit möglichst geringen Infektionsrisiken einzubringen. Das Geld, das wir für dezentrale Beteiligung und Onlinedialoge in die Hand nehmen, ist sehr gut investiert.

Kategorie

Fraktion Grün und Umweltschutz Pressemitteilungen Stadtplanung