Hamburg räumt auf: Am 26. März in der Eidelstedter Feldmark – Mitmacher*innen gesucht

02.03.22

Die Stadtteilgruppe Stellingen/Eidelstedt und GRÜNEN-Mitglied Christoph Ramcke organisieren am 26. März eine große Müllsammel-Aktion in der Eidelstedter Feldmark vom Saisongarten Ramcke bis zum Sola-Bona-Park in Eidelstedt. Mitmacher*innen sind herzlich willkommen. Weitere Infos zur Aktion und zu den Saisongärten gibt es hier.

GrünNews hat diese Aktion zum Anlass genommen, mit Christoph Ramcke über die Aktion und über seine Saisongärten in Eidelstedt zu sprechen.


Christoph, Du hast den Anstoß für die Aktion gegeben und rufst zusammen mit der Stadtteilgruppe Stellingen/Eidelstedt dazu auf, an der jährlichen Aktion der Stadtreinigung „Hamburg räumt auf“ teilzunehmen. Was genau planst Du/plant ihr?
Christoph: Wir möchten uns mit möglichst vielen Menschen am 26.3. von 10.00 bis 13.00 Uhr in der Eidelstedter Feldmark bzw. am Sola-Bona-Park in Eidelstedt treffen und die Umgebung von Müll befreien. Dafür haben wir zwei Startpunkte vorgesehen: Eine Gruppe trifft sich in der Eidelstedter Feldmark bei unserem Saisongarten (Holloswisch), die andere bei der Bushaltestelle Reichsbahnstraße am Sola-Bona-Park. Für beide Gruppen organisieren wir Müllsäcke und Handschuhe – die gibt es an den Treffpunkten. Wir hoffen natürlich auf schönes Wetter und freuen uns schon auf viele Menschen, die mitmachen!


Einer der Treffpunkte liegt mitten in der Eidelstedter Feldmark: der Saisongarten Ramcke. Was ist das und was hat das mit Dir zu tun?
Christoph: Seit sieben Generationen ist meine Familie in der Eidelstedter Feldmark landwirtschaftlich tätig: mitten in der Großstadt und trotzdem ein bisschen verborgen, denn selbst viele Hamburger wissen von diesen landwirtschaftlichen Flächen nichts. Unsere Fläche – insgesamt sind es noch vier Hektar – haben wir vor etwa neun Jahren in Saisongärten umgewandelt. Hier können Menschen aus der Stadt eine Feldparzelle anmieten und Gemüse, Kräuter oder Blumen anpflanzen. Diese Idee kommt sehr gut an: Ca. 80 % unserer Saisongärtner*innen sind Wiederholer und in diesem Jahr sind wir auch schon komplett ausgebucht. Für mich ist das eine tolle Art, gesunde Ernährung, Bewegung, Entspannung und Umweltbildung zusammenzubringen.


Irgendwie ist das ein zutiefst grünes Projekt, und Du bist ja auch seit sieben Jahren Mitglied bei den GRÜNEN, engagierst Dich als zugewählter Bürger im Regionalausschuss Stellingen/Eidelstedt. Dem Klischee entsprechend würde man wohl eher erwarten, dass Du als „Bauer“ zur CDU gehörst. Wie kommt es, dass Du Mitglied bei den Grünen bist?
Christoph: Es ist tatsächlich so, dass Landwirte eher CDU wählen und (bisher) grünen Projekten skeptisch gegenüberstehen. Auch ich stamme aus diesem Milieu. Ich bin aber im Hauptberuf Sportwissenschaftler, Unternehmensberater und Motivationscoach im Bereich Gesundheitsförderung und betreibe den Saisongarten als Hobby und Herzensprojekt. Hier verbindet sich alles zu einem grünen Ganzen. Denn was ist das, wenn nicht Gesundheitsförderung? Nah an den Menschen, ideal für Familien, gesund durch Bewegung, frische Luft, gute selbstangebaute Nahrungsmittel aus der Umgebung – und gut für die Umwelt ist es auch. Da musste ich einfach Mitglied bei den GRÜNEN werden… - Wer am 26.3. beim Müllsammeln mitmacht, hat übrigens eine Gelegenheit, einen Blick auf unseren Saisongarten zu werfen, mit Saisongärtner*innen ins Gespräch zu kommen und so aus erster Hand zu erfahren, was ihnen daran besonders wichtig ist.


Vielen Dank für das Gespräch, Christoph! Und viel Erfolg bei eurem „Hamburg räumt auf“-Aktionstag.

Kategorie

Eidelstedt Kreisverband