GRÜNE Eimsbüttel http://gruene-eimsbuettel.de Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN der GRÜNEN Eimsbüttel stellt sich vor. gruene-eimsbuettel.de_content467739 Herzlich willkommen http://gruene-eimsbuettel.de/home/ Kreisverband und Bezirksfraktion der GRÜNEN Eimsbüttel.

Unser Büro liegt im Herzen von Eimsbüttel,
in der Methfesselstraße 38.
Wir freuen uns über Ihren Besuch!]]>
Wed, 08 Jul 2020 07:11:18 +0200
http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/schneller-durch-hamburg-beteiligungsmoeglichkeit-bei-den-planungen-zur-neuen-u-bahn-linie-u5/ Schneller durch Hamburg: Beteiligungsmöglichkeit bei den Planungen zur neuen U-Bahn-Linie U5 http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/schneller-durch-hamburg-beteiligungsmoeglichkeit-bei-den-planungen-zur-neuen-u-bahn-linie-u5/ http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/schneller-durch-hamburg-beteiligungsmoeglichkeit-bei-den-planungen-zur-neuen-u-bahn-linie-u5/ Die Planungen der U5 gehen weiter voran. Bis zum 24. Mai könnt Ihr Eure Hinweise und Anregungen... Die Planungen der U5 gehen weiter voran. Bis zum 24. Mai könnt Ihr Eure Hinweise und Anregungen einbringen zu den neuen U-Bahnhaltestellen Universität, Grindelberg und Hoheluftbrücke unter:

www.schneller-durch-hamburg.de/online-dialoge

]]>
Mon, 03 May 2021 10:33:36 +0200
http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/unser-aktueller-newsletter-gruennews-6-ist-da/ Unser aktueller Newsletter GrünNews #6 ist da! http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/unser-aktueller-newsletter-gruennews-6-ist-da/ http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/unser-aktueller-newsletter-gruennews-6-ist-da/ Unser aktueller Newsletter GrünNews #6 ist da! Bundestagswahlkampf, TILLS TALK, Meldungen aus der... Unser aktueller Newsletter GrünNews #6 ist da! Bundestagswahlkampf, TILLS TALK, Meldungen aus der Bezirksfrakion u.a. findet ihr hier.

]]>
Sun, 02 May 2021 18:25:38 +0200
http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/neues-wahlkampfbuero/ Neues Wahlkampfbüro http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/neues-wahlkampfbuero/ http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/neues-wahlkampfbuero/ Direkt gegenüber unserer Eimsbütteler Geschäftsstelle in der Methfesselstraße 38 eröffnen wir am... Direkt gegenüber unserer Eimsbütteler Geschäftsstelle in der Methfesselstraße 38 eröffnen wir am Freitag, dem 7. Mai 2021, unser Wahlkampfbüro in der Methfesselstraße 35. Von hier aus wird der Bundestagswahlkampf der Eimsbüttler Grünen geplant und koordiniert. Egal ob Plakatierung, Haustürwahlkampf, Infostände, Materialverwaltung, Postmailings, Einsatzpläne der aktiven Ehrenamtlichen, Onlineformate, Veranstaltungsplanung, Social-Media-Aktionen und was sonst noch so dazu gehört:

In diesen Räumen wird der Grüne Eimsbütteler Wahlkampf gemanagt und zum Erfolg geführt. Hier entstehen Ideen und werden in die Tat umgesetzt. Am 7.5.2021 zwischen 10.00 und 12.00 Uhr werden wir eine Einweihung begehen - aufgrund der Pandemie nur im kleinen Rahmen. Unser Direktkandidat Till Steffen eröffnet dann zusammen mit einigen Grünen und Gästen die Räumlichkeiten. 

]]>
Fri, 30 Apr 2021 09:57:17 +0200
http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/gruene-bezirksfraktion-fuer-foerderung-des-juedischen-lebens-in-eimsbuettel/ GRÜNE-Bezirksfraktion für Förderung des Jüdischen Lebens in Eimsbüttel http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/gruene-bezirksfraktion-fuer-foerderung-des-juedischen-lebens-in-eimsbuettel/ http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/gruene-bezirksfraktion-fuer-foerderung-des-juedischen-lebens-in-eimsbuettel/ In diesem Jahr feiern wir ein besonderes Jubiläum: Seit 1700 Jahren leben nachweislich Jüdinnen und... In diesem Jahr feiern wir ein besonderes Jubiläum: Seit 1700 Jahren leben nachweislich Jüdinnen und Juden auf dem Gebiet des heutigen Deutschland und bereichern unsere Kultur. Vor siebzehn Jahrhunderten gewährte der römische Kaiser Konstantin der jüdischen Gemeinde Köln historisch verbrieft Zugang zu öffentlichen Ämtern der Stadt. Verglichen mit dieser stolzen Zahl mutet die Geschichte der Jüdinnen und Juden in Hamburg mit ihren etwa 400 Jahren vergleichsweise kurz an, dafür war sie aber für die Hansestadt kulturell, sozial und wirtschaftlich durchaus prägend.


Die Hamburger*innen jüdischen Glaubens waren in den unterschiedlichsten Bereichen und Berufen tätig. Sie beteiligten sich an der Gründung von Stiftungen, Bankhäusern, Reedereien, Hospitälern, Schulen und mehrten - nicht zuletzt in den diversen Bereichen der Wissenschaft und Lehre - das Ansehen der Hansestadt. Wer mit offenen Augen durch Hamburg und insbesondere Eimsbüttel geht, findet viele Spuren von ihrem Wirken – sei es das Israelitische Krankenhaus oder die Talmud-Tora-Schule.

 

Wer die Ohren öffnet, hört und nutzt noch viele Begriffe, die auf die lange Tradition des Zusammenlebens und des Austausches zurück gehen – sei es nun „dufte“, zöge es „wie Hechtsuppe“ oder drehe es sich gar ums „Schmusen“.


Vor dem dunkelsten und schrecklichsten Kapitel der deutschen Geschichte, dem Faschismus, lebten in Hamburg über 19.000 Menschen jüdischen Glaubens - viele davon in Eimsbüttel, im und rund um das Grindelviertel. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden diese Menschen verfolgt, verschleppt und ermordet. Insgesamt verloren in Hamburg über 8.000 Jüdinnen und Juden in diesen Jahren ihr Leben. Allein im Stadtteil Rotherbaum erinnern heute über 1.000 Stolpersteine an diese Hamburgerinnen und Hamburger.


Wenige Monate nach Kriegsende wurde die jüdische Gemeinde Hamburgs von Überlebenden neu gegründet. Heute zählt sie rund 2.500 Mitglieder. Dazu kommen ungefähr 5.000 weitere Menschen jüdischen Glaubens ohne Gemeindemitgliedschaft, die in der Hansestadt leben. Sie alle bereichern unsere gemeinsame Heimat auf vielfältige Art und Weise, machen sie bunter, interessanter und lebendiger.

 

Wenn das jüdische Leben im Grindelviertel, in Eimsbüttel und Hamburg wieder sichtbarer wird, profitieren wir alle davon. Deshalb müssen wir uns künftig noch mehr und stärker dafür einsetzen, dass es Jüdinnen und Juden – genau wie allen anderen Menschen – möglich ist, ihren Glauben ganz normal in der Öffentlichkeit leben zu können - ohne Angst!

 

Angesichts beunruhigender aktueller Entwicklungen in unserer Gesellschaft richten wir uns daher ganz klar gegen jedwede Art von antisemitischen Übergriffen. Wir wollen hier in Eimsbüttel weiterhin einen Beitrag dafür leisten, jüdische Kultur und jüdisches Leben als selbstverständlichen Teil unserer bunten Zivilgesellschaft zu erhalten und zu fördern. Dafür soll auf Bezirksebene ein neues Format geschaffen werden: Eine Plattform und ein Netzwerk für Veranstaltungen, gemeinsame Projekte und Aktionen, die dieses Anliegen vorantreiben.

 

]]>
Thu, 29 Apr 2021 20:22:26 +0200
http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/bringt-euch-ein-die-bezirksrouten-werden-neu-aufgestellt-online-beteiligung-bis-zum-12-mai/ Bringt Euch ein - Die Bezirksrouten werden neu aufgestellt - Online-Beteiligung bis zum 12. Mai http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/bringt-euch-ein-die-bezirksrouten-werden-neu-aufgestellt-online-beteiligung-bis-zum-12-mai/ http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/bringt-euch-ein-die-bezirksrouten-werden-neu-aufgestellt-online-beteiligung-bis-zum-12-mai/ Die Bezirksrouten im Bezirk Eimsbüttel werden neu aufgestellt. Mitte April wurde im Mobilitätsforum... Die Bezirksrouten im Bezirk Eimsbüttel werden neu aufgestellt. Mitte April wurde im Mobilitätsforum Eimsbüttel engagiert diskutiert, wie das Bezirksroutennetz erweitert werden kann und welche Standards für die Bezirksrouten erstrebenswert sind - mit tollen Ergebnissen und Anregungen. Jetzt geht die Beteiligung online weiter: Hier könnt ihr euer Wissen und eure Wünsche zu den Strecken in den Planungsprozess einbringen.

 

Besonders erfeulich: Beim Mobilitätsforum haben Teilnehmer*innen auf die Wichtigkeit der Anbindung von Schulen und die Relevanz sicherer Radinfrastruktur für Schüler*innen hingewiesen. Dazu die Vorsitzende des Ausschusses für Mobilität, Anna Hampe: "Ich wünsche mir ein Bezirksroutennetz, das auch die Radverkehre zur Kita (z. B. mit Lastenfahrrädern), zur Grundschule (um Kindern in Begleitung der Eltern das sichere Radfahren beizubringen) und die meist schon längeren Strecken zu den weiterführenden Schulen berücksichtigt. Ich sehe die Planung dort auf einem guten Weg. Nun geht die Beteiligung online weiter auf dem Beteiligungstool des Bezirksamts Eimsbüttel. Hier sind bereits 200 Beiträgen eingegangenen. Gut wären mehr konkrete Routen oder Wegeverbindungen. Da ist noch Luft nach oben. Insbesondere können noch Strecken in die Kategorie "gewünschte Verbindung (gelb)" eingebracht werden. Bis zum 12. Mai ist noch Zeit für die beste Route zur Schule, zur Arbeit oder vielleicht auch zum Sport."

Im weiteren Planungsprozess sind noch drei Regionalkonferenzen vorgesehen - dann möglichst wieder als "reale Treffen" und nicht im digitalen Raum.

 

 

]]>
Thu, 29 Apr 2021 19:10:11 +0200
http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/eimsbuettel-als-sommerfrische/ Eimsbüttel als „Sommerfrische“ http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/eimsbuettel-als-sommerfrische/ http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/eimsbuettel-als-sommerfrische/ Was ist Eimsbüttel? Wo ist Eimsbüttel? Und warum sieht Eimsbüttel heute so aus, wie es aussieht?... Was ist Eimsbüttel? Wo ist Eimsbüttel? Und warum sieht Eimsbüttel heute so aus, wie es aussieht? Diesen und anderen Fragen wollen wir uns in einer kleinen Reihe von Texten und Bildern widmen. Unser "Tourguide" Hans zeigt uns in vier Kapiteln unbekannte Seiten unseres Stadtteils Eimsbüttel und erklärt uns, was Fritz Schumacher mit den heutigen Eimsbüttler Grünanlagen zu tun hat. Texte und Fotos findet ihr auf unser Website, begleitend dazu gibt es auf unseren Online-Kanälen zeitnah kleine Videos. Wir beginnen mit dem Kapitel "Eimsbüttel als Sommerfrische".

Eimsbüttel als „Sommerfrische“

Schon seit Ende des 18. Jahrhunderts und dann verstärkt zur Mitte des 19. Jahrhunderts zog es wohlhabende Hamburger Kaufleute ins ländliche Idyll. Lutteroth, Tornquist, Lappenberg, Sillem, Alardus, Fett und Doormann kauften Ländereien in Eimsbüttel, und manche bauten sich dort Landhäuser. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erwarben auch Bodenspekulanten Eimsbüttler Flächen, zogen Straßen hindurch, benannten diese gern nach ihren Familienangehörigen (z. B. Henriette und Emilie Tornquist, Margarethe Fett) und parzellierten Grundstücke zum Verkauf. Denn in der inneren Stadt, innerhalb des heutigen Rings 1, wurde es eng, bis 1860 galt nachts die Torsperre. Eimsbüttel wurde „Bauerwartungsland“. Die erste urbane Bebauung waren die Stadtreihenvillen auf anderthalb Etagen, wie sie z. B. in der Tornquiststraße zu sehen sind. Die Stadt wuchs über die Eimsbüttler Chaussee erst langsam an das Dorf heran.


Auch in der Literatur ist diese Entwicklung verewigt: Toni Buddenbrooks, Tochter der angesehenen Kaufmannsfamilie aus Lübeck, wird aus finanziellen Gründen genötigt, Herrn Grünlich aus Hamburg zu heiraten. Schließlich willigt sie ein und freut sich auf die Großstadt Hamburg, ist dann aber enttäuscht, weil sie im langweilig ländlichen Eimsbüttel landet. Auch der Weinhändler Wehber lässt sich eine Villa bauen, die Weide dahinter ist für die Kutschpferde. Von seinem Sohn 1882 im Neo-Renaissance-Stil umgebaut, steht das Haus heute noch neben der U-Bahn-Station Emilienstraße. Schon seit den 1920er Jahren dient die Villa als städtische Kindertagesstätte, aus der Pferdeweide wurde der Wehberspark, ein Teil des Eimsbüttler Grünzugs, der sich vom Kaiser-Friedrich-Ufer über die Christuskirche und weiter über den Wehberspark und die Tornquiststraße bis zum Unna-Park zieht.

 

Solche zusammenhängenden Grünzüge waren ein Anliegen des für Hamburg prägenden Oberbaudirektors Fritz Schumacher, um in dicht besiedelten Stadtteilen den Bewohnern Zugang zu frischer Luft und Grünflächen zu ermöglichen. Unterteilt in verschiedene Bereiche für kleine Kinder mit Planschbecken, einem mit Hecken geschützten “Alte-Leute-Garten“ (seit 2006 Rosa-Luxemburg-Garten) und Liegewiesen für Erwachsene und Jugendliche verwirklichte Schumacher hier die Idee des Volksparks: Nutzung der Grünflächen zur Erholung statt nur zum Angucken von Blumenbeeten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Park am Doormannsweg für die „autogerechte Stadt“ durchschnitten. Hier entstand mit dem Hamburg-Haus (1965) ein Stadtteilzentrum.

 

]]>
Thu, 29 Apr 2021 18:27:32 +0200
http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/landesmitgliederversammlung-findet-online-statt-jetzt-anmelden/ Landesmitgliederversammlung findet online statt: Jetzt anmelden! http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/landesmitgliederversammlung-findet-online-statt-jetzt-anmelden/ http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/landesmitgliederversammlung-findet-online-statt-jetzt-anmelden/ Wegen der Pandemie wurde die Landesmitgliederversammlung (LMV) auf den 29. und 30. Mai verschoben.... Wegen der Pandemie wurde die Landesmitgliederversammlung (LMV) auf den 29. und 30. Mai verschoben. Sie wird online mit dem digitalen Antrags-, Wahl- und Versammlungstool Open Slides durchgeführt. Damit die digitale LMV gut vorbereitet werden kann, ist es wichtig, dass Du Dich rechtzeitig anmeldest und ggf. Deinen Zugang zum Grünen Netz aktivierst bzw. auf den neuesten Stand bringst.
Deadline für die Anmeldung ist Freitag, der 21. Mai 2021 um 12.00 Uhr. 
Hilfe bei der Anmeldung gibt die Landesgeschäftsstelle unter lmv@hamburg.gruene.de oder 040 399 252-33 (LMV-Hotline).

]]>
Thu, 29 Apr 2021 00:09:28 +0200
http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/ag-social-media-gegruendet/ AG Social Media gegründet! http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/ag-social-media-gegruendet/ http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/ag-social-media-gegruendet/ Unsere Gruppe der aktiven Wahlkämpfer*innen wächst und wächst. Das ist ganz großartig! Um ähnliche... Unsere Gruppe der aktiven Wahlkämpfer*innen wächst und wächst. Das ist ganz großartig! Um ähnliche Interessensgebiete zusammen zu bringen, fangen wir an, kleinere Arbeitsgruppen zu gründen. So geschehen, jetzt für den Bereich Social Media. Unsere neue AG setzt sich aus sehr qualifizierten Mietgliedern dieses Bereichs zusammen. Wir freuen uns über jedes Mitglied, dass sich dieser Gruppe noch anschließen möchte – zu tun gibt es reichlich.

Auch in den anderen Bereichen wie Plakatierung, Haustürwahlkampf, Materialplanung, Infostände, Fundraising, Fotos, Texte etc. gehen die Planungen voran. Hier werden weitere Arbeitsgruppen-Gründungen folgen.

Wir finden für jedes Mitglied, dass sich einbringen möchte die richtige Aufgabe. Bitte meldet Euch beim Wahlkampfkoordinator Per Ole Rühsen unter per.ole.ruehsen@gruene-eimsbuettel.de

 

]]>
Wed, 28 Apr 2021 22:53:43 +0200
http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/gruene-bezirksfraktion-begruesst-superbuettel-initiative-fuer-menschen-und-fahrradfreundliche-stadttei/ GRÜNE-Bezirksfraktion begrüßt „Superbüttel“-Initiative für menschen- und fahrradfreundliche Stadtteile http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/gruene-bezirksfraktion-begruesst-superbuettel-initiative-fuer-menschen-und-fahrradfreundliche-stadttei/ http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/gruene-bezirksfraktion-begruesst-superbuettel-initiative-fuer-menschen-und-fahrradfreundliche-stadttei/ Das dicht besiedelte Quartier rund um die Rellinger Straße mit rund 5.000 Bewohner*innen ist für... Das dicht besiedelte Quartier rund um die Rellinger Straße mit rund 5.000 Bewohner*innen ist für die Initiative „Kurs Fahrradstadt“ erstes „Superbüttel“-Gebiet. Angelehnt an die sog. Superblocks in Barcelona, die dort bereits seit 2016 für erhöhte Aufenthaltsqualität in Wohnquartieren unter deutlicher Reduzierung des Kfz-Verkehrs sorgen, sollen hier Straßen und Plätze mit Aufenthalts- flächen, Sitz- und Spielmöglichkeiten Hochbeeten und Fahrradflächen entstehen. Spielende Kinder und Fußgänger haben dann das Vorrecht noch vor dem Radverkehr und insbesondere vor Kraftfahrzeugen, die nur mit Schrittgeschwindigkeit fahren dürfen.

Neben diesen wichtigen Punkten ist besonders erfreulich, dass in den Superbüttel-Gebieten viel Wert auf die Stärkung des Stadtgrüns, Klimaverträglichkeit und Nachhaltigkeit gelegt wird. Die Vorstellung, dass verkehrsbelastete Plätze wie an der Apostelkirche und an der Kreuzung Methfesselstraße/ Lappenbergsallee zu Oasen der Ruhe und des Miteinanders werden können, ist wunderbar und unbedingt unterstützenswert.

Ali Mir Agha, Vorsitzender der GRÜNEN-Bezirksfraktion: „Die Mobilitätswende ist und bleibt ein Kernpunkt der Grünen Politik. Eine solche zivilgesellschaftliche Initiative, urbanen Raum neu zu denken, freut uns daher außerordentlich. Wir werden aus diesem Grund die Akteure der Initiative sowohl in unsere Fraktion einladen,als auch für deren Einladung in den Ausschuss für Mobilität plädieren, um einen fachlichen Austausch über die vorliegenden Vorschläge zu ermöglichen. Wir freuen uns auf den Dialog.“

Robert Klein, Mitglied der GRÜNEN-Bezirksfraktion und Sprecher im Ausschuss für Mobilität, ergänzt: „Ein wichtiger Punkt dieses Konzepts besteht in der Fernhaltung des Durchgangsverkehrs aus dem Quartier, was durch Einbahnstraßenregelungen und Durchfahrtsperren ermöglicht werden soll. Eine gute Anbindung an den ÖPNV und eine kostenpflichtige Quartiersgarage, für jene, die ihr eigenes Auto doch zwingend brauchen, sind trotzdem gewährleistet. Spielgeräte, Stadtgrün und Sitzmöbel anstelle parkender Fahrzeuge sind eine schöne Perspektive für dieses Modellprojekt.

]]>
Tue, 13 Apr 2021 16:09:40 +0200
http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/gruenes-licht-fuer-start-des-eimsbuetteler-klimaschutzkonzeptes-gruenes-engagement-wird-belohnt/ Grünes Licht für Start des Eimsbütteler Klimaschutzkonzeptes: GRÜNES Engagement wird belohnt http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/gruenes-licht-fuer-start-des-eimsbuetteler-klimaschutzkonzeptes-gruenes-engagement-wird-belohnt/ http://gruene-eimsbuettel.de/home/news-volltext/article/gruenes-licht-fuer-start-des-eimsbuetteler-klimaschutzkonzeptes-gruenes-engagement-wird-belohnt/ Gestern hat sich im Bezirksamt Eimsbüttel das Klimateam vorgestellt, das für die Entwicklung des... Gestern hat sich im Bezirksamt Eimsbüttel das Klimateam vorgestellt, das für die Entwicklung des 2020 auf Initiative der Grün-Schwarzen Koalition beauftragten Klimaschutzkonzeptes für den Bezirk zuständig ist. Anfang dieses Jahres hat die Bezirksversammlung einem Koalitionsantrag folgend dafür € 150.000 zur Verfügung gestellt, um mittelfristig das innerstädtische Problem ansteigender Temperaturen, die eine nächtliche Abkühlung verhindern, und eine gesundheitliche Bedrohung für die Hamburger*innen durch den Klimawandel vermeiden zu können.

 

Gestartet wird nun mit einer breit angelegten, onlinebasierten Bürgerbeteiligung, um möglichst niedrigschwellig Anregungen aus der Bevölkerung zur Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes aufzu­nehmen. Ansatzpunkte dafür gibt es reichlich: Da wäre die Stadt- und Verkehrsplanung mit der vor­rangigen Förderung von Solaranlagen, Gründächern und -fassaden, klimafreundlichen Heizungs­anlagen sowie Nachrüstungen beim Altbestand auf der einen und des Rad- und Fußverkehrs, des ÖPNV sowie verkehrsvermeidender Maßnahmen auf der anderen Seite; die nachhaltige Pflege und ökologische Förderung von Grünflächen, Flächenentsiegelung und Schaffung einer positiven Baum­bilanz unter Berücksichtigung des Grünvolumens oder auch nachhaltiges Handeln auf Seiten der Verwaltung. Nach dem Motto, mit gutem Beispiel voran! Die GRÜNE-Bezirksfraktion ist erfreut, dass dieser wichtige Schritt nun gemacht ist: Denn trotz der derzeitigen Corona-Pandemie wird der Klima­schutz das prägende Thema der nächsten Jahre sein, wofür das Klimateam nun einen Fahrplan entwickelt.

 

Jan Koriath, GRÜNE-Bezirksfraktion und Vorsitzender des Ausschusses für Grün, Nach­haltigkeit, Umwelt, Ver­braucher­schutz, Wirtschaft und Digitalisierung: „Als Grün-Schwarze Koalition haben wir sehr früh mit einem Antrag das Klimaschutzkonzept auf den Weg gebracht. Es freut mich wie das Bezirksamt vorankommt und den Klimaschutz als wichtige Aufgabe wahrnimmt. Als Politik begleiten wir die Prozesse kontinuierlich und freuen uns jetzt auf die nächste Phase, in der endlich auch die Eimsbüttelerinnen und Eimsbütteler gefragt sind. Mit Tonbandgerät konnte das Bezirksamt eine großartige Band aus unserem Bezirk gewinnen, die mit gutem Vorbild voran geht. Nur gemeinsam können wir die Klimakrise stoppen.“

 

Nico Thies, GRÜNE-Bezirksfraktion und Sprecher des Ausschusses für Grün, Nachhaltigkeit, Umwelt, Ver­braucher­schutz, Wirtschaft und Digitalisierung,ergänzt: „Die Bewältigung der Klima­krise ist eine Jahrhundertaufgabe der gesamten Gesellschaft. Daher müssen wir den Menschen in Eimsbüttel trotz der Corona-Pandemie die Chance geben, sich mit möglichst geringen Infektionsrisiken mittels dezentraler Beteiligung und Onlinedialogen zu diesem Thema einbringen zu können. Das ist eine gute Investition in die Zukunft!

]]>
Tue, 30 Mar 2021 13:53:25 +0200